Planung und fachliche Umsetzung einer innovativen Brandschutzlösung im Bestands-RZ

Planung und fachliche Umsetzung einer innovativen Brandschutzlösung im Bestands-RZ

Bauen im Bestand stellt eine fachliche Herausforderung für jeden Fachplaner dar. Wenn es sich auch noch um eine Rechenzentrumsfläche mit baulich nicht veränderbarer Statik handelt, bedarf es mitunter einer besonderen Innovation und fachlicher Kreativität.

Ein expandierender Markttreiber im RZ-Bereich hat auf seinem Betriebsgelände in Frankfurt am Main neue Rechenzentrumsflächen in einem Bestandsgebäude geschaffen. Auf Basis der langjährig gewachsenen, vertrauensvollen Partnerschaft und der vorhandenen Kenntnisse der fachlichen Expertise wurde die Firma „dc-ce RZ-Beratung GmbH“ mit der Konzeptionierung, Planung und baulichen Umsetzung der hier beschriebenen Baumaßnahme beauftragt.

In der konzeptionellen Findungsphase wurden verschiedenste Lösungen insbesondere für den baulichen und technischen Brandschutz stets unter Beachtung der Sicherheitsaspekte, der Wirtschaftlichkeit und der Machbarkeit gemeinsam argumentiert und diskutiert. Hierbei wurden auch mögliche Auswirkungen auf die betrieblichen Prozesse im Gebäude und die begrenzten örtlichen Gegebenheiten berücksichtigt. Für die benötigte technische Infrastruktur wurde eigens ein neues Technikgebäude errichtet.

Eine besondere technische Herausforderung bestand in der Überwachung und Brandvermeidung in den beiden Zwischengeschossen des Bestandsgebäudes. Die Möglichkeit einer räumlichen Trennung der redundanten A- und B-Seiten der Stromversorgung in diesem Bereich musste baulich ausgeschlossen werden. Darüber hinaus liefen durch die Zwischengeschosse weitere betriebs-existenzielle Hauptleitungen der Medienversorgung zur Sicherstellung der Umgebungsbedingungen.

Zusammen mit einer Fachfirma im brandschutztechnischen Bereich wurde eine neue, speziell auf diesen Gebäudebereich und die besonderen Rahmenbedingungen angepasste Brandschutzlösung entwickelt. Neben der klassischen Brandmeldetechnik kommt eine zweistufige Anlage zur Sauerstoffreduzierung zum Einsatz. Durch das Zusammenspiel der beiden autarken Systeme kann eine frühestmögliche Branddetektion auf höchstem Sicherheitsniveau, auch in den Zwischengeschossen, gewährleistet werden.

Die dc-ce hat die ganzheitliche Verantwortung der Umsetzung dieser neuartigen Brandschutzlösung übernommen. Alle notwendigen fachlichen Voraussetzungen sowohl für die Schnellabsenkung des Sauerstoffgehaltes als auch für eine sofortige Wiederbefüllung der eingesetzten Hochdruck-Stickstoffflaschen wurden planerisch betrachtet. Zur Realisierung dieser technischen Anlage wurden die Druckentlastung in den Schutzbereichen, benötigte Durchbrüche und die Lüftungstechnik für die Frischluftversorgung ohne vorliegende Erfahrungswerte neu konzipiert. Darüber hinaus sollten jegliche Anlagenkomponenten im bestehenden Technikgebäude platzsparend aber auch bedienbar untergebracht werden.

In Fortlauf der Baumaßnahme gehörte neben der umfangreichen fachlichen Beratung auch die aktive Begleitung des gesamten Inbetriebnahme-Prozesses zu unserem Aufgabengebiet. Eine Vielzahl von Testläufen und Betriebssimulationen waren notwendig, um die Funktionalität und das Zusammenspiel der beiden Brandschutzsysteme vollumfänglich gewährleisten zu können. Mit einer erfolgreichen, mängelfreien Abnahme wurde die gemeinsame Entscheidung aller Beteiligten hin zu neuen, innovativen Wegen und Lösungen nochmals bestätigt.

Dieses Beispiel zeigt uns allen, dass innovatives Denken mit ingenieurtechnischem Handeln stets unter Einhaltung geltender Richtlinien und Vorgaben zu einem wirtschaftlichen und zukunftsorientierten Ergebnis führen kann.

Autor: Adam Drazek Dipl.-Ing. (FH), dc-ce RZ-Beratung GmbH & Co.KG