Die F-Gase-Verordnung – Folgen und Lösungsansätze

Die F-Gase-Verordnung – Folgen und Lösungsansätze

Allerorts, und nicht zuletzt auch aufgrund den Anforderung die aus den Vorgaben zur Erlangung der „Blauen Engel“ Zertifizierung stammen, wird über zukunftssichere Kühl- und Klimatisierungsmethoden für Rechenzentren diskutiert. Best-practice Beispiele, an denen die dc-ce als Planer beteiligt war, zeigen Lösungsansätze.

Nach der aktuellen F-Gase-Verordnung ist der Einsatz besonders umweltschädlicher Gase zukünftig untersagt, weniger umweltschädliche Substanzen sind nur noch äußerst eingeschränkt zugelassen. Dringend müssen alternative Kühlmethoden her – das Thema in der Branche ist allgegenwärtig.

Doch es gibt bereits erfolgreiche Lösungen: Als Generalplaner entschied sich die dc-ce beim Rechenzentrumsneubau der Firma Schwarz IT KG (wir haben berichtet) für eine natürliche Kühlung mit Flusswasser. Abgesichert wird die durchgehende Kühlleistung durch vier Ammoniak-Kaltwassersätze ‚BluAstrum‘ von GEA.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel zur Lösung von GEA – mit ausführlichen Wortmeldungen/Fachinformationen unserer Mitarbeiters Thomas Fischer.

Wie zentral das Thema alternativer Kühlmethoden im Sinne einer Ressourcenschonung ist, weiß auch dc-ce-Geschäftsführer Ulrich Terrahe: „Die Zahl der Rechenzentren steigt jährlich. Umso wichtiger werden innovative Lösungen, um den damit einhergehendem Energiebedarf nachhaltig, effizient und ressourcenschonend zu stillen.“ Mit Blick auf nachhaltige Innovationen für eine ressourceneffiziente Zukunft der gesamten RZ-Branche hat Terrahe 2010 die future thinking und 2011 den Deutschen Rechenzentrumspreis ins Leben gerufen. Das heute etablierte Branchenevent findet in dieser Woche, am 11. April, statt.