Das Forschungsprojekt TEMPRO tagte auf der future thinking

Das war der TEMPRO-Innovationsworkshop auf der future thinking 2018

Die dc-ce beteiligt sich am Forschungsprojekt „Total Energy Management for Professional Data Centers“ – kurz: TEMPRO. Auf dem diesjährigen RZ-Kongress future thinking tagte ein Innovationsworkshop und nahm die Themen Zulufttemperaturen und Abwärmenutzung in den Blick.

Vielfalt – das ist das treffende Schlagwort, um unseren diesjährigen RZ-Kongress future thinking zu beschreiben. Neben fünf Fachforen zu unterschiedlichen brisanten RZ-Themen tagte auch ein Innovationsworkshop des Forschungsprojektes TEMPRO, an dem sich auch die dc-ce beteiligt.
TEMPRO ist eine Fördermaßnahme des Bundes im 6. Energieforschungsprogramm und wird begleitet durch den Projektträger Jülich. Es ist das erste Projekt im Kontext zur Betrachtung der Energieeffizienz von Rechenzentren, das auch vor- und nachgelagerte Wertschöpfungsstufen berücksichtigt. Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist die ganzheitliche Steigerung der Energie- und Rohstoffeffizienz von Rechenzentren in Deutschland – ein Ziel, für das sich die dc-ce bereits seit vielen Jahren mit verschiedenen Innovationen und Engagements einsetzt.

Die dc-ce Unternehmensgruppe arbeitet als Industriepartner im Arbeitspaket 5 „Erforschung erfolgsversprechender Effizienztechnologien“ im TEMPRO mit. Dabei wird im Rahmen des Arbeitspakets 5.1 an der Entwicklung, Erprobung und prototypischen Umsetzung von Effizienztechnologien im Bereich der Klimatisierung im Forschungs- und Test-Rechenzentrum der dc-ce Unternehmensgruppe am Standort Berlin geforscht. Aktuell untersuchen wir die dynamische Zulufttemperatur zur Erhöhung des Freikühlpotenzials in Verbindung mit verschiedenen Kältezonen sowie die Kombination der Temperaturregelung mit der Lüftersteuerung der Server. Im Rahmen des Innovationsworkshops auf der future thinking 2018 wurde mit Experten namhafter deutscher Rechenzentrumsbetreiber die Hemmnisse bezüglich der Umsetzung von dynamischen Zulufttemperaturen und der Abwärmenutzung in Rechenzentren diskutiert.

Wir möchten uns herzlich bei allen Teilnehmern für die konstruktive Diskussion bedanken – ganz besonders bei Dr. Karsten Hurrelmann (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit der Universität Oldenburg) für die Koordination des Innovationsworkshops sowie der future thinking für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Weitere Information zum Forschungsprojekt finden Sie unter: https://tempro.uni-oldenburg.de/