Vorsicht trotz Boom: Das sagt die NeRZ-Studie zur Entwicklung des RZ-Marktes

Aktuell entwickelt sich der deutsche Rechenzentrumsmarkt prächtig: 970 Mio. Euro wurden 2016 für den Neubau und die Modernisierung der RZ-Infrastruktur investiert. In diesem Jahr wird die Eine-Milliarde-Euro-Marke wohl geknackt. Zunehmende Digitalisierung und Ansiedlung internationaler Cloud-Anbieter in Deutschland treiben das Wachstum voran.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Energieeffizienz und Rechenzentren in Deutschland – weltweit führend oder längst abgehängt“, die das Netzwerk energieeffiziente Rechenzentren (NeRZ) am 30. Juni in der Kongressetage stockzwo in Frankfurt der Presse vorstellte.

Bei aller positiven Entwicklung warnt der Verfasser der Studie Dr. Ralph Hintemann (Borderstep Institut) vor einer schwierigen Zukunft: „Trotz des aktuellen Booms entwickelt sich der deutsche Rechenzentrumsmarkt im internationalen Vergleich nur mittelmäßig. Grund sind unter anderem bürokratische Hemmnisse bei der Genehmigung neuer Rechenzentren. Deutschland muss aufpassen, bei dieser zentralen Basisinfrastruktur der Digitalisierung nicht ins Abseits zu geraten.“

NeRZ ist ein Netzwerk mittelständischer Technologieunternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Energieeffizienz der Rechenzentren in Deutschland weiter zu verbessern. Die dc-ce RZ-Beratung gehört als Unternehmen, das sich bereits seit vielen Jahren aktiv für eine Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren einsetzt, zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks. Für die präsentierte Studie waren über 300 Rechenzentren in Augenschein genommen worden. Die Präsentation fand im modernen 360°-Multimedia-Raum der Kongressetage stockzwo in Frankfurt statt und kann unter www.ne-rz.de kostenlos eingesehen werden.