„Ohne Rechenzentren würde mir schnell langweilig“: Ulrich Terrahe im eco Podcast-Interview

dc-ce Geschäftsführer Ulrich Terrahe stand dem eco Verband im Podcast-Interview Rede und Antwort.

Der Verband für Internetwirtschaft eco hat dc-ce Geschäftsführer Ulrich Terrahe in der neuesten Ausgabe seiner Podcast-Reihe interviewt. Im Gespräch mit Roland Broch sprach Herr Terrahe unter anderem über die Gefahren der Unter- und Überdimensionierung von Rechenzentren: „Es gibt eine ganz klare Tendenz zur Überdimensionierung. Das birgt vor allem das Risiko, dass in technische Anlagen investiert wird, die nie gebraucht werden“. Im Interview gibt Herr Terrahe deshalb Anhaltspunkte, wie man zu einer sinnvollen und richtigen Leistungsdimensionierung gelangt.

In der steigenden Nachfrage an Rechenzentrumsfläche in Deutschland sieht Ulrich Terrahe vor allem eine Chance: „In meinen 20 Jahren in der Branche habe ich noch keine Zeit mit so vielen Rechenzentrumsprojekten am Markt erlebt“.

Im Gegensatz zu einigen Nachbarländern seien die Energiepreise in Deutschland allerdings vergleichsweise hoch, was die internationale Wettbewerbsfähigkeit möglicherweise gefährde. Aktuell sei dieser Aspekt aber eher ein geringer Nachteil – als besonders stabiles und ausfallsicheres Land habe Deutschland vor allem starke Vorteile zu bieten.

Darüber hinaus sprach Ulrich Terrahe über seine größten Herausforderungen als Planer, die Kostenkalkulation im Rechenzentrum und die future thinking: Den Rechenzentrumskongress hatte er 2010 ins Leben gerufen, am 25. & 26. April tagt er zum nunmehr 8. Mal in Darmstadt. In diesem Jahr stehen besonders Trendthemen wie Digitale Transformation, Gefahren für Rechenzentren durch Drohnenangriffe und revolutionäre Technologien wie Flüssigkühlung im Vordergrund: „Ich bin der festen Überzeugung, dass das Thema Flüssigkühlung in Zukunft jeden RZ-Betreiber tangiert, weil es sich dabei um eine sehr effiziente Lösung handelt“, betont er.

Auf die Frage, wie er sich ein Leben ohne Rechenzentren vorstellt, antwortet Ulrich Terrahe: „Darüber habe ich mir noch gar keinen Kopf gemacht. Vielleicht würde ich in die Toskana ziehen und dort das Leben genießen. Aber ganz ehrlich: Ich glaube, mir würde dort sehr schnell langweilig werden.“

Die vollständige Podcast-Folge können Sie hier anhören: https://soundcloud.com/eco_ev/eco-datacenter-interview-mit-ulrich-terrahe