ko:mon 2016: RZ-Spezialist trifft Leitstand-, Kontrollraum- und Monitoringbranche

Auf der ko:mon in Bremen präsentierte die dc-ce modernste 3D-Planungstechnologie.

Zum 8. Mal kamen am 22. und 23. September Experten auf dem Kongress für Kontrollraumtechnik und Monitoring-Systeme, kurz ko:mon, in Bremen zusammen. Die dc-ce RZ-Beratung war ebenfalls mit von der Partie. Doch was hat ein Spezialist für Rechenzentren auf einer Veranstaltung für Kontrollraumtechnik zu suchen?

Ganz einfach: Die Schnittstellen zwischen Rechenzentren und Monitoring wachsen weiter zusammen. Die Anforderungen an Industrieanlagen und Rechenzentren werden sich in Zeiten von Internet of Things und Industrie 4.0 immer ähnlicher. Als RZ-Planer ist die dc-ce bestrebt, diesen Trend zu verstehen und war deshalb auch auf der ko:mon vertreten.

In einem eigens anfertigten Container veranschaulichte das Ingenieurbüro, welches Potential 3D-Planungstechnologie, virtuelle Architektur und sogenanntes Building Information Modeling (kurz: BIM) für die Leitstellen- und Kontrollraumtechnik birgt. In der Rechenzentrumsbranche gehört die dc-ce schon längst zu den führenden Unternehmen auf diesem Gebiet und nutzt die Technik bei der täglichen Planungsarbeit.

Die Thematik stieß auf großes Interesse und sorgte für viele Besuche am Container sowie angeregte Diskussionen. Die Teilnehmer waren sich einig: Die von der dc-ce präsentierten Technologien werden künftig sowohl in der RZ- als auch in der Leitstand-, Kontrollraum- und Monitoringbranche verstärkt Einzug halten. Die positiven Gespräche auf der ko:mon bestärken den RZ-Planer darin, die Arbeit auf diesem Gebiet zu intensivieren und weiter voranzutreiben.