dc-ce prüft Kälteanlagen auf Tauglichkeit für BAFA-Zuschüsse

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen – und das gilt auch für Rechenzentren. Die mit Investitionszuschüssen geförderten Anlagen verbrauchen durch die Verwendung hocheffizienter Komponenten und Systeme erheblich weniger Energie und verursachen dadurch deutlich geringere CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung. Zugleich werden in vielen Fällen auch Kältemittel mit geringer Treibhauswirkung eingesetzt, wodurch auch die direkten Emissionen reduziert werden.

Neben den Maßnahmen selbst wird auch die Überprüfung der vorhandenen Anlagentechnik gefördert, denn erst wenn diese alle Voraussetzungen erfüllt, ist eine Bezuschussung möglich. Die dc-ce RZ-Beratung empfiehlt daher allen, die eine Erweiterung oder Erneuerung ihrer Kälteerzeugung planen, eine solche Überprüfung durchzuführen, um herauszufinden, ob und inwiefern Fördermaßnahmen in Frage kommen. Als Ingenieurbüro mit langjähriger Projekterfahrung und ausgewiesenen Rechenzentrumsexperten übernimmt die dc-ce auch solche Überprüfungen. Interessenten dürfen sich gerne direkt über folgende Kontaktadresse an das Büro in Berlin wenden: berlin@dc-c.de

Die Bearbeitung der Förderanträge und Auszahlung der Zuschüsse erfolgt durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Förderrichtlinie sieht die Einbindung eines Sachkundigen für Klima- und Kälteanlagen in das Antragsverfahren vor. Dazu müssen Sachkundige zuvor vom BAFA zum Verfahren zugelassen worden sein. Nachdem Herr Carsten Zahn seit April 2014 bereits als anerkannter Sachverständiger Klima-/ Kälte- und Sorptionskälteanlagen eingetragen ist, wird auch Herr Fridtjof Chwoyka ab sofort in der Liste der Sachverständigen geführt.