dc-ce Geschäftsführer Ulrich Terrahe mit Gastbeitrag im Sammelband „CSR und Energiewirtschaft“ vertreten

17.11.2015

Der Energiebedarf steigt, die Ressourcen werden knapper: Energieversorger, Industrie und Verbraucher stehen in diesen Zeiten, besonders angesichts der Energiewende, vor immer neuen Herausforderungen. Das Interesse an nachhaltigkeitsorientierten Energieunternehmen steigt im Zuge dieser Entwicklung bei Kunden und Investoren verschiedener Bereiche stetig an. CSR, also „Corporate Social Responsibility“, ist deshalb inzwischen auch ein erfolgversprechender Ansatz für die Energiewirtschaft.

Doch was bedeutet CSR genau für die Energiewirtschaft? Dieser Frage haben sich verschiedene Autoren aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien im Sammelband „CSR und Energiewirtschaft“ der „Management-Reihe Corporate Social Responsibility“ angenommen. Unter den Autoren ist auch der dc-ce Geschäftsführer Ulrich Terrahe mit einem Fachartikel zur Frage „Warum Rechenzentren nachhaltig sein sollten“ vertreten. Die dc-ce beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren damit, den Betrieb von Rechenzentren energieeffizienter zu gestalten. Im Zuge dieses Bemühens hat der RZ-Planer unter anderem auch technische Entwicklungen hervorgebracht, darunter den airblock MIFC, der als effiziente Klimalösung den Energieverbrauch senkt.

Der Sammelband „CSR und Energiewirtschaft“ wird von Dr. Alexandra Hildebrandt und Werner Landhäußer herausgegeben und erscheint im Springer Gabler Verlag. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.