„Container-Rechenzentren sind maximal mobil“ – Ulrich Terrahe im Interview mit com! professional

Im Rahmen seiner Themen­reihe „Rechen­zen­tren aus der Box“ hat das Fach­ma­ga­zin com! profes­sio­nal ein Inter­view mit dc-ce Geschäfts­füh­rer Ulrich Terrahe geführt. Darin erklärt er, warum schlüs­sel­fer­tige und/oder modu­lare Lösun­gen für Rechen­zen­tren immer wich­ti­ger werden und welche Rolle Contai­ner oder System­zel­len spie­len.

„Mikro-Rechen­zen­tren sind ideal auf kommende Anfor­de­run­gen wie Edge-Compu­ting vorbe­rei­tet und bieten eine schnell zu reali­sie­rende Lösung für dezen­trale Stand­orte und Filia­len“, beant­wor­tet Herr Terrahe die Frage, weshalb Mikro-Rechen­zen­tren auch eine Kate­go­rie des Deut­schen Rechen­zen­trums­prei­ses 2017 stell­ten, den die dc-ce jähr­lich ausrich­tet.

Gemein­sam mit TOBOL hat die dc-ce RZ-Bera­tung auch eine eigene RZ-Komplett­lö­sung entwi­ckelt: Das private-data­cen­ter lässt sich nach den Bedürf­nis­sen des Betrei­bers konfi­gu­rie­ren und bietet Platz für bis zu 16 Racks – so sehr „mikro“ ist es also unter Umstän­den gar nicht! Nähere Infor­ma­tio­nen zum private-data­cen­ter finden Sie hier.

Das voll­stän­dige Inter­view können Sie hier nach­le­sen.